Hu

Wie ich Deathwing getötet hätte

leave a comment »

Es gibt eine ziemlich große Einigkeit: Der Weltuntergang wurde nicht ganz so spannend besiegt wie man sich das gedacht hatte.

Deswegen bin ich hier um euch mal zu zeigen wie ich mir das vorgestellt hatte.

Also. Zuerst mal das Setup. So sieht der Kampfbereich wirklich aus, damit ihr euch die coole Grafik auch auf meinen 3-Minuten-Buntstiftzeichnungen vorstellen könnt.

So wie der Kampf letztendlich ins Spiel gekommen ist läuft  er so ab: Auf jeder der Platformen krallt sich eines von Todesschwinges Körperteilen fest.

Man kümmert sich um ’ne Menge Sachen die der einem an den Kopf wirft, haut das komplett passive Körperteil zu klump.
Dann wiederholt man das bei den anderen drei Platformen (es wird jedes mal etwas schwerer). Am Ende haut man seinen komplett passiven Kopf kaputt.

Und so hätte ich mir gedacht, würde der Kampf bei uns aussehen:

Das grün markierte sind die begehbaren Platformen. Wenn man nur die Landschaft anschaut, sähe das Spielfeld so aus (falls das Übersichtlicher ist). Ein Stück seines Rückens wurde im vorigen Kampf von Rüstung befreit, darüber kann man auch laufen.
Einige Teile (wie hier sein Nacken) sind vielleicht unter Wasser, sein Körper gehorcht nicht mehr normaler Knochenstruktur. Klauen könnten auch an unerwarteten Stellen aus dem Wasser ragen.

Erstmal das für mich zweitwichtigste: Der Kampf würde Im Mahlstrom stattfinden, nicht am Rand. Spielerisch muss das keinen besonderen Einfluss haben. Es würde eben Wasser stärker gegen die Felsen branden und man würde nur wenige Meter von dem Abgrund entfernt kämpfen.

An jedem begehbaren Bereich kann man einen oder zwei Teile seines Körpers erreichen. Und obwohl Deathwing zu gelähmt ist um zu fliehen oder einen wegzubraten, kann er sich immernoch bewegen – ein wenig wie abgetrennte Insektenkörperteile.

Und jetzt das wichtigste: Die Körperteile würden irgendwas machen! Er ist sicher eingeschränkt und kann nicht mehr viel tun, aber nur ein paar Beispiele:

* Vielleicht kann er manchmal mit dem Schwanz schlagen und dessen Platform daher komplett leerfegen. Vorher müssen also alle Spieler dort runter.

* Möglicherweise hebt er eine Hand an. Er ist zu steif um eine flache Hand zu machen und alles zu plätten, aber die krallen werden tief in den Boden fahren.

*  Man kann durch seinen freigelegten Rücken praktisch in ihn hinein schlagen. Je länger und mehr Leute auf ihm stehen, desto eher fängt er an, sich zu schütteln, wodurch man in das Wasser rutschen würde.

Der Kampf läuft nicht Platform-für-Platform ab. Möglicherweise findet er die Kraft, um einen doch noch weghusten zu können, dann greift Ysera ein und schwingt alle Spieler durch die Luft zu seinem Kopf, damit sie ihn aufhalten. Oder er versucht, einen Arm aufzustellen und über das Wasser zu bekommen, wodurch er praktisch alle Spieler mit einem Wisch überall runterreissen könnte.

Ein weiterer entscheidender Faktor ist, dass man wirklich am Kampf beteiligt ist. Nicht nur alle Artworks, auch alle Szenen und Videos im Spiel spiegeln es wieder: Die Spielercharaktere sind eigentlich völlig egal. Die entscheidenden Handlungen werden ausschließlich von Thrall und den Drachen durchgeführt.

Dabei wäre es kein besonderes Problem gewesen, uns mit einzubinden. Wie wäre es, wenn es auf seinem Rücken eine Wunde gibt, die sich durch Schaden öffnet. Man muss ihn jedoch konstant halten anstatt zu bursten, weil sie schnell wieder zuheilt. Solange sie offen ist, ballern Thrall oder Alexstrasza ihm da rein.

Wie wäre es, wenn die Aktivier-Fähigkeit nicht „50% weniger Schaden für ganz kurz“ wäre sondern „Deine Zeit wird 5 sekunden zurückgesetzt“. Vielleicht ist es notwendig, dass ein Spieler in Deathwings Schlund springt, damit er kein Feuer atmen kann. Und damit er einen dann nicht zerfleischt muss man seine persönliche zeit zurückdrehen bis zu dem moment wo man vor ihm stand.

Und bitte erzählt mir nicht, dass das soo viel mehr Arbeit gewesen wäre. Der Boss wurde so oder so mit einem komplett neuen Modell gebaut. Die Platformen wurden so oder so eingebaut. Er hat ohnehin 4 verschiedene Sorten von Adds.  „In das Maul steigen“ ist eine Funktion, die sowohl Magmaul als auch der Trash in Feuerlanden/Molten Core schon konnten.
Der Zeit-Rücksetz-Trick ist bereits im Endzeit-Dungeon verfügbar.  Deathwings Körperteile sind bereits animiert.

Ich bin überhaupt kein Vertreter der „Alle WoW-Entwickler die was gutes gemacht haben sind schon mit anderen Projekten beschäftigt“-Worthülsen, aber ich habe das starke Gefühl, dass einige Leute, die die bisherige coolness von Warcraft gesichert haben, bei diesem Raid nicht anwesend waren.

Dass man die Spieler die coolen Aufgaben übernehmen lässt und  ihnen nicht einfach nur zeigt wie jemand anderes das macht… Das ist eigentlich eines der Grundprinzipien von Spieldesign. Das hatte Blizzard schon während Warcraft 2 eigentlich verstanden.

Und ganz ehrlich, es sind nichtmal Budget-Sachen. Das beste Video im ganzen Raid ist dieses hier.

Und wieso? Weil da die Spielercharaktere im Hintergrund zu sehen sind.  Was ist denn das Hauptproblem am letzten Cinematic in dem Raid? Soll ichs euch zeigen?  Okay.

There. I just fixed ur game.

Advertisements

Written by vetaro

17. Dezember 2011 um 5:51 am

Veröffentlicht in Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: