Hu

Children of Men

with 2 comments

Eigentlich wollte ich schon seit Wochen mal ausformulieren, was ich an diesem Film so toll finde.

Ich fürchte aber, es muss bei wenigen Worten bleiben.

Der Film erinnert an die ersten 10 Minuten von Half Life 2, ich bin mir ziemlich sicher dass der Regisseur sie kennt.

Die Menschen kriegen seit fast zwei Jahrzehnten keine Kinder mehr. England ist ein Polizeistaat geworden und, verglichen mit dem Rest der Welt, recht stabil. Illegale Einwanderer werden interniert, ausserhalb von Städten gibt es Marodeure, aber innerhalb funktioniert das Leben noch.

Und gerade jetzt gerate ich an die Grenze meiner Beschreibungskunst. Eigentlich könnte man so einige Sachen erzählen – zum Beispiel, was im Film denn jetzt eigentlich passiert. Oder, dass es eigentlich kein Actionfilm ist.

Je aufregender die Ereignisse sind, desto weniger Schnitte zeigt der Film – bis es dann eben in Szenen wie dieser hier aufgeht. Zählt mal die Schnitte.

Ausserdem: Die spannendste Szene des ganzen Filmes passiert, während die Akteure in einem Bus sitzen und nichts tun. Niemand schießt, nichts explodiert. Seht den Film und behauptet das Gegenteil.

Der Beitrag muss jetzt einfach hier enden, weil ich nicht mehr richtig in Worte fassen kann, was mir an dem Film gefällt – auch aus Angst, nur Sachen zu sagen, die endlos durchgekaut wurden.

Wie gut ist der Film? Sehr Gut für Leute, die Abwechslung vom Schema James Bond brauchen, aber auch für andere Filmgucker : Fünf von Fünf Unborn Children.

Bonusfrage: Wo befindet sich während der Szene, die ich embedded habe, eigentlich der Kameramann.

Advertisements

Written by vetaro

1. Dezember 2010 um 6:38 am

Veröffentlicht in Filme

Tagged with , ,

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Einer meiner Lieblingsfilme. Realistischer hab ich Endzeit noch in keinem Film ungesetzt gesehen, um es mal so auszudrücken. Müsste ihn echt mal wieder sehen …

    christian

    1. Dezember 2010 at 8:10 am

  2. Du weißt aber die Antwort auf die Bonusfrage, oder? Aber ist schon irre, daß man diese unglaubliche Einstellung beim ersten Sehen gar nicht bemerkt, weil einen die Handlung so packt.

    Zu der Busszene: das wirklich irre daran ist ja, daß einen hier die Handlung von den wirklich wahnsinnigen Bildern ablenkt, die sich draußen abspielen.

    rauskucker

    17. Januar 2011 at 1:04 am


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: