Hu

BuchBlog: Ein König für Deutschland

with 5 comments

Wenn ich in 20 Jahren meinen Kindern zeigen will, wie das Jahr 2009 war, kann ich ihnen dieses Buch geben.

Ich möchte nicht zuviel über die Handlung des Buches erzählen – Sie würde nur einen falschen Eindruck erzeugen.

Das Buch beinhaltet viele Themen, Persönlichkeiten und einen allgemeinen Stil, bei dem ich, als ich es letztes Jahr las, das gefühl hatte: Meine Fresse,  das ist so Heute. Wenn ich Wayne’s World sehe denke ich: Hey, 1993! – bei Miami Vice denke ich: Oh, 1980.

Und bei Ein König für Deutschland fällt mir 2009 ein. Politik, Technik, Trends und Geisteshaltungen – alles erscheint mir so angemessen, es passt eins-A in unsere Zeit. Das Buch ist Fiktion, ich war aber selten so bereit, meinen disbelief zu suspenden wie hier.

„Ein König für Deutschland“ habe ich mir vor exakt einem Jahr besorgt und als Hörbuch eingenommen, und ich halte es für ziemlich gut geschrieben.
Bitte bedenkt, dass ich Pratchett-Geschädigt bin. Ich bin an seine so hohe Qualität gewöhnt, dass ich nur wenige andere Schreibstile ertragen kann, und Eschbach reiht sich neben Douglas Adams und Dürrenmatt jetzt mit ein bei jenen Autoren, die mir Freude bereiten.

Der Hauptcharakter ist ein etwas älterer Lehrer, der sich durch enormen Gesunden Menschenverstand abhebt. An keiner Stelle im Buch macht er irgendwelche Scheiße, immerzu überzeugt er durch Geistesgegenwart und sinnvolles Handeln. Ich habe mich ja mal über Dummheit in Horrorfilmen beschwert – diese Hauptfigur ist ein gutes  Beispiel dafür, wie man es richtig machen kann. (Das Buch hat nichts mit Horror zu tun)

Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern bleibt dieses konstant, bis zum Ende gut – es beginnt nicht mit einigen schönen Seiten und verfällt dann. Der Umgang mit dem Spannungsbogen ist äußerst fähig, und der Autor hat sich sogar die Mühe gemacht, einen sehr befriedigenden Abschluss für das Buch zu schreiben (Ich hasse es, wenn Geschichten mit dem Lösen des Haupt-Konfliktes enden – es sollen gefälligst noch all die offenen Fragen beantwortet werden! Dieses Buch macht diesen Fehler nicht.)

Also, ist das Buch zu empfehlen? Ja. Ich hatte aussergewöhnliche Freude daran es zu lesen. Der Gedanke daran erfüllt mich noch mit warmem Leuchten. Das Buch gibts für 20 € oder im Internetz, wenn man die Buchstaben upped4you gekonnt einzusetzen weiß.

Advertisements

Written by vetaro

19. September 2010 um 12:06 am

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Dann ließ von ihm auch „Eine Billion Dollar“!

    Rinjehaun

    19. September 2010 at 10:53 am

  2. „… meinen disbelief zu suspenden wie hier.“
    Ich könnt heulen vor lachen, mir gehts aber auch selber so das ich sehr viele Anglizismen nutze da ich generell gerne und viel Englisch rede und dann beim deutschen es eifnach so herrlich zwischenrein passt.

    Mit D.A. und Dürrenmatt hast du ja den gleichen Geschmack wie ich, komisch. Da kann ich dir nur noch meinen dritten Favorit empfehlen, E.A. Poe. Seine Erzählungen haben mich für Monate gefesselt.

    Leider kann ich mit deinen Vorschlag nix anfangen, da ich mehr der Spontankäufer nach Aufmachung bin.
    Ich urteile dann fix nach dem Titel des Buches und erst wenn ich den halbwegs für gut emfpinde lese ich den Umschlagtext.

    Hab eh noch ein bisschen was auf meiner Leseliste…
    Der elektronische Mönsch und es soll wohl einen 5ten Teil der Anhalter-Serie geben…
    Schiffbruch mit Tiger steht auch noch weit oben, aber zur Zeit will ich nur Bücher die man auch problemlos in der Arschtasche tragen kann 😀

    mhm Wieder mal arg viel Text, scheint wohl die Übermüdung zu sein…
    gud nacht
    denny

    macdan

    21. September 2010 at 3:55 am

  3. Du bekommst dafür aber auch eine Antwort, die dir vielleicht sehr helfen mag 😀

    1. Möchtest du, wenn du nicht gerne kram einfach so kaufst, vielleicht doch noch mal den Link anschauen, den ich dort oben geposted habe. Dieser Link war beinahe der Sinn meines Beitrags.

    2. Habe ich über den letzten Teil der Anhalter-Trilogie sogar mal was geschrieben, und jetzt bin ich wieder traurig, wo ich daran denke.

    vetaro

    21. September 2010 at 7:18 pm

  4. Irgendwie war der letzte Teil vom Anhalter, nicht was ich erwartet habe. Aber D.A. ist einfach nicht zu kopieren, oder ich hatte einfach Vorbehalte. Wo ich sonst schallend gelacht habe, konnte ich grade mal müde schmunzeln. Ich bin aber auch nur bis zu der Stelle gekommen, wo Zaphod bei den Asen ist, auf dem Weg zu Thor? (ist schon wieder ein paar Tage her). Wird es noch besser, sollte ich dem Buch eine weitere Chance geben?!?
    Für die Arschtasche ist das Buch auf jeden Fall nix, zu groß 8) . Taschenbuch kommt im März nächsten Jahres.

    Rinjehaun

    23. September 2010 at 9:55 pm

  5. […] Ich habe „Eine Billion Dollar“ auf Rinjehauens Wunsch hin angehört (Ich hab nicht die Geduld, sowas nur zu lesen, ich muss zwei sachen gleichzeitig […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: