Hu

HdRO: Besuch in den Einsamen Landen

with 3 comments

Ich hab‘ mir gerade nochmal die Gegend für umdie Stufe 20 in  Herr der Ringe angeschaut. Die wurde vor Monaten nämlich mal verbessert.

Wenn ich die Schwächen von Herr der Ringe Online aufzeigen wollte, benutzte ich am liebsten die Einsamen Lande um Level 21 herum. Ein typisches Beispiel für schlechtes Gebiets-Quest und Pathfinding-Design.

Als diese Gegend für Verbesserungen angekündigt wurde, nahm ich an, dass dies supertoll würde und endlich diese Fehler gelöst würden.

Anhand meiner Formulierung lässt sich erkennen, dass das nicht der Fall ist. Die Fehlleistungen in diesem Gebiet sind unglaublich vielfältig, und sie wurden nur minimal behoben.

1. Keiler. Es gibt drei oder vier Aufgaben, bei denen man Körperteile von Keilern sammeln muss. Mal acht, mal drei. Diese Items haben eine Droprate die gefühlt bei 15% liegt. Wenn man die Spieler lange Mobs töten sehen will, erhöht man bitte die Zahl der nötigen drops, anstatt die Droprate zu senken!

2. Diese Keiler sind nicht an einer definitiven Position. Die Questhilfe zeigt an, dass sie ungefähr im roten Bereich hier sind.

Das alleine wäre schon blöd. Tatsächlich finden tut man diese Eber aber in diesem blauen Bereich.

Und zwar nicht schön aufgereiht, sondern mittel-selten. Alle 20 Meter steht mal einer rum, derweil muss man viel rumlaufen und die umschalt-taste sehr oft wiederholt drücken.

3. Die Quests in diesem Gebiet sind nicht sinnvoll geordnet.  Wenn man zum ersten mal in den örtlichen Hub, die verlassene Herberge betritt, stehen da 12 NPCs, die einem Quests geben. Diese Quests führen praktisch überall hin in der gesamten Gegend.

Die Quests sind nach Level geordnet. Die erste schickt einen nach Ort A, die zweite nach B – die erste gehört aber eigentlich wieder zu A. Wenn man Quests schon nicht in Sinngruppen zusammengefasst bekommt (was auch schon lange fällig wäre) könnte man wenigstens ein bisschen Ordnung reinbringen.


4. Oftmals führen Folgequests einen an exakt den gleichen Ort, wo man grade schon mal war.  HdRO hat mit Moria bewiesen, dass es über diese Idiotie hinweg ist – warum das bei der Gebiets-Überarbeitung nicht beachtet wurde, verstehe ich nicht.

Und es ist nicht so, als ob man das damals nicht gewusst hätte und man erst im Nachhinein den Blick für sowas entwickelt hätte. „Oh, hey danke dass du mir von Rewe Milch mitgebracht hast. Bitte bring mir von Rewe Eier mit!“  war auch damals schon dumm.

5. Die Quest-Aufhänger sind auf dem Niveau von „Wir haben Hunger, bring uns 8 Keilerfleisch“.

6. Aber es ist letztendlich diese Kombination aus allem: Selbst wenn man das Gebiet (wie ich) mit drei, vier Charakteren durchquert hat, läuft man nicht zielsicher herum, sondern torkelt irgendwelche Hügel hoch.

Auf der Suche nach den weitverstreuten Quest-Relevanten NPCs, die vielleicht, aber eher nicht, einem ein Quest-Item geben.

Um dann, wenn man endlich fertig ist, eine Quest zu bekommen, bei der man nochmal da hin muss.

Und, natürlich: Dieses Spiel hier ist mitlerweile drüber hinweg. Die Beta hat es klargestellt:
Sogar mein früheres Hass-Gebiet Dunkelküste hat sich in einen anscheinend ansprechenden, unterhaltsamen Bereich gewandelt, mit Phasing, kleinen Twists in Aufgaben, Vehikeln und Handlung.

Ich muss nochmal wiederholen, was ich in diesen Wochen mehrfach gesagt habe: MMORPGs sind nicht mehr deshalb geil, weil es MMORPGs sind. Entwickler können nicht mehr darauf hoffen, dass alle Spieler „Boahh“ sagen und das genug ist. Mitlerweile gibt es Flashgames, die das Spielprinzip erfolgreich anwenden.

Wenn ein Spiel also (wie SW:ToR) nichts die Welt beeindruckendes zu einem Spiel hinzufügt , dann sollte es wenigstens gut sein. Und in Bereichen zwischen Level 20 und 40 scheitert HdRO da mitlerweile dran.  Da hilft echt nicht viel.

Advertisements

Written by vetaro

31. Juli 2010 um 2:11 am

Veröffentlicht in Uncategorized

Tagged with , , ,

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Hmm kann ich nicht nachvollziehen – hatte damit 0,0 Probleme und bin auch gerade eben mit meinem Hüter da durch gezogen. Im Gegenteil, fand die Art und Weise wie man jetzt durch die einsamen Lande geleitet wird weit besser als früher (bis auf den unfreundlichen Eglain-Typen).

    Die 3 Keilergebiete zu finden ist doch wirklich kein Prob! Und wenn doch – eine kurze Anfrage im Beratungschannel und alles ist gut.

    Im Gegensatz zu „Flash-mmo’s“ und anderen super guten MMO’s hat HDRO nämlich etwas, dass man sonst nicht oft findet: eine erwachsene und sehr freundliche Community …

    Quincy

    2. August 2010 at 7:15 am

  2. […] -> Ein weiterer Blitzschlag, der identisch aussieht wie die anderen Vetaro: Ich habs schon vor einem Jahr [letzter Absatz] gesagt: The Old Republic scheint ÜBERHAUPT GAR NICHTS neues einzuführen. Es […]

  3. Moin.

    zugegeben, ich ziehe auch gerade mit meinem 31er Gelehrten durch die Einsamen Lande, und es ist echt mühsam, da Spannung und Motivation wenig angereizt werden. Das war in Ered Luin, Auenland und Breeland ganz anders. Da hats richtig Spaß gemacht.

    Aber andererseits muss man sich auch eingestehen, dass sämtliche Aufgaben in den Anfängergebieten bzw. F2P Gebieten überhaupt nicht anspruchsvoll sind und der Schwierigkeitsgrad extrem niedrig angesiedelt ist.
    Da kann es nicht schaden, wenn man ruhig mal ein bisschen „gefordert“ wird, wenns darum geht Keiler zu suchen.

    Bin auf jeden Fall gespannt, wie oder ob überhaupt sich das in den anschließenden Bezahlgebieten ändern wird. Sowohl hinsichtlich auf Motivation/Spannung als auch auf Schwierigkeitsgrad.

    MfG,

    Fin

    Fin

    1. November 2012 at 1:06 pm


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: