Hu

Schockverarbeitung

with 6 comments

Ich habe heute morgen die Besprechung und den Trailer eines aktuellen Filmes gesehen, die mich derart verstört haben, dass ich den ganzen Tag nicht davon weg kam.

Das Thema des Filmes ist derart schaurig, dass ich starke Nervern empfehle, wenn ihr vorhabt, weiterzulesen. Mich hat die Zusammenfassung des Filmes mehr schockiert als die von Saw.    Also bitte: „Weiter“ klicken auf eigene Gefahr.

Ich rede vom Film „The Human Centipede“. Dieser wird aktuell in nur wenigen amerikanischen Kinos und On Demand gezeigt, weshalb es unwahrscheinlich ist, dass ihr (ausser über eine Ecke wie ich) davon gehört habt. Der Trailer des Filmes hat bereits Reaktionsvideos wie damals 2g1c hervorgerufen.

Das hier ist jetzt die letzte gelegenheit, einfach wegzugehen, bevor ihr den Trailer anschaut und dann weiterlest.

Also. Ein Chirurg, der davon träumt, drei Leuten die Oberarme und -Beine zu amputieren und sie dann hintereinander zu nähen, sodass die beiden hinteren sich von den Ausscheidungen der jeweils vor ihnen genähten ernähren müssen (das ist ein entscheidender Teil des Plans, ohne das macht es dem Doktor keinen Spaß!) …

Ganz ehrlich, ich finde das schlimmer als filme, wo man schlüssel aus der eigenen entleerten Augenhöhle fummeln muss oder sich den Arm ab-Kettensägen muss, um irgendwas zu erreichen. Als ich zuerst von dem Konzept hörte, ohne die Bilder gesehen zu haben, dachte ich an Asphyxia, den Boss aus Silent Hill 5, den erfahrene Leser hier schon kennen.

Aber Asphyxia würde nicht funktionieren, wenn man das tatsächlich aus Menschen zusammennähen würde, schon alleine weil das eine Gehirn nicht all die Körperteile steuern könnte. Ich bin mir ziemlich sicher dass jemand, der das ernsthaft wollte, den Plan aus diesem Film durchführen könnte. Das ist wohl der eine Punkt, der mich verstört. Andererseits habe ich vielleicht einfach einen Schwachpunkt, wenn es um Amputationen bis zum Ellenbogen geht. Ich kann’s nicht so genau sagen.

Jedenfalls habe ich den gesamten Tag damit verbracht, die News von diesem Film zu verarbeiten. Ich habe Leuten davon erzählt (entweder „boah das ist so schlimm dass ich dir das nicht sagen kann“ oder bei stärkeren Gemütern die ausführliche Version – und natürlich mit diesem Blogeintrag). Und ich habe ein Gedicht geschrieben.

Das Gedicht erzählt die gesamte Handlung des Filmes (von Wikipedia abgeschrieben) und wird in der Melodie von „Drei Chinesen mit dem Kontrabass“ vorgetragen. Weil das so schwer vorstellbar ist, habe ich es auch mal eingesungen – das Leid, das meine Singstimme erzeugt, kann einfach nicht so groß sein wie das, das durch den Trailer erzeugt wird.

The Human Centipede
Das Gedicht zum Film

Zwei Mädchen die ich voll scheisse find
fahren durch den Wald, draußen bläst starker Wind
da platzt ihnen der Reifen und sie müssen raus
das sieht für die beiden böse aus.

Zwei mädchen sind nun schon völlig nass,
das Wandern durch den Wald macht ihnen wenig Spaß
sie kommen an ein Haus, ja was ist denn das:
zwei Mädchen – und die sind völlig nass.

Ein Doktor lässt sie ins Haus hinein
er betäubt sie und sperrt sie in den Keller ein
die Mädchen finden’s scheisse und ticken aus,
doch der Doktor lässt sie nicht mehr raus.

Der Mann zeigt ihnen ’ne Grafik vor
drei Menschen hintereinander – zuschauer sagen ‚boah‘
Gesicht an Arsch genäht und Arme abgesägt –
noch viel schlimmer als einfach umgelegt.

Zwei Mädchen wollen aus dem Haus flieh’n
der Doktor will das nicht und lässt sie nicht einfach zieh’n
Er sperrt sie wieder ein und dann geht es los:
Zwei Mädchen werden die Arme los.

Zwei Mädchen werden zusammen genäht
für deren Arsch und Mund ist es schon bald zu spät.
Ein Dritter kommt vorne dran, auch ihm tut es leid:
zu dritt flieht es sich jetzt echt nicht weit.

Drei Leute sind nun ’ne Centipede
Der Meister findets geil, er bestaunt jedes Glied
Da kommt die Polizei: Ja was ist denn das?
Drei Leute am Stück na was ’n Spass!

Ein showdown folgt und da geht es ab:
Verschied’ne Leute knallen sich gegenseitig ab
sogar der Vordermann vom Centipede stirbt weg
zuletzt liegt die eine Hinten im Dreck.

Ein Mädchen liegt zwischen Leichen dort
die Beiden sind zu schwer sie kommt echt nicht mehr fort
jetzt ist die Story aus, doch was seh ich da:
Eine Fortsetzung ist schon geplant.

Advertisements

Written by vetaro

12. Mai 2010 um 1:23 pm

Veröffentlicht in Filme

Tagged with , , , ,

6 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. *Applaus* =D schön gesungen 😉

    Philippe

    12. Mai 2010 at 9:01 pm

  2. weggesperrt….alle gehören weggesperrt…
    filmtechnisch ist es schon arg billig gedreht, aber der content…gosh…

    verboten!!!

    macdan

    14. Mai 2010 at 12:42 am

  3. obwohl nicht billig…eher schlecht gedreht.
    Weil die technik scheint ja wohl gut zu sein, aber die post production war wohl auf Krankenschein!

    macdan

    14. Mai 2010 at 12:43 am

  4. Der Cinema Snob, der den Film besprochen hat, erklärte dass der Film aus cineastischer sicht gar nicht so schlecht wäre (und er muss das wissen, wo er in seiner Rolle doch endlos die schlechtesten Horrorfilme aller Zeiten reviewt, sogar Deah Nurse 2. Der hat also eine respektable Meinung 😀

    vetaro

    14. Mai 2010 at 5:33 am

  5. ooooh man ist das abartig…dennoch ein nettes lied.
    ich werds meinen patenkindern beibringen, es geht wirklich direkt ins ohr

    miRiesenglied

    24. Mai 2010 at 8:52 pm

  6. Den Menschen werden die Arme nicht abgeschnitten 😉

    IstEgal

    30. Oktober 2011 at 2:42 pm


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: