Hu

Facharbeit

with one comment

Ich muss bis zum 18. Februar eine Facharbeit schreiben. Sie wird so viel zählen wie eine Klausur. Ich hatte lange Kämpfe um mein Thema – und bin nichtmal in meinem Lieblingsfach. Aber jetzt habe ich es.

Vergleich zwischen König Phillip aus ‚Don Carlos‘ und Darth Vader aus Star Wars IV bis VI.

Ich werde diese Facharbeit nach Möglichkeit hier im Blog erarbeiten. Aus dem gleichen Grund wie bei meinem Praktikumsbericht: Um mich selbst zu motivieren, weiterzuschreiben. Wer hier schon länger ließt weiss, was ich von Don Carlos halte.
Aber der Titel ist einfach klasse: Die ersten acht Wörter denkt man „Och nee, GÄHN!“, und dann „WTF!“ – und ja, Facharbeiten haben alle so scheiss-Namen.

Bevor wir beginnen, hier noch ein kurzer Kommentar zu meinem Praktikumsbericht, den ich schon vor einer Weile schreiben wollte. Den Bericht habe ich am ersten Schultag abgegeben – er war ja sehr schnell fertig – und dann ein halbes Jahr nicht wiedergesehen. Die zuständige Lehrerin spannte mich auf die Folter. Ich meine, es sind 5 Seiten Text, mit sieben Seiten Bildern. Wie viel kann man dazu zu sagen haben? Nun. Der Kommentar sieht so aus (dies ist der komplette kommentar):

„Auf eine sehr ansprechende, alternative Gestaltungsweise werden authentische Einblicke in die Arbeit von „Immersatt“, die Intentionen der Organisation und die damit verbundenen Probleme im Arbeitsalltag gegeben. Der Praktikumsbericht wird mit sehr gut bewertet.“

ich schätze, irgend eine Regel hielt sie davon ab, ihre Bewertung bei folgendem Satz zu belassen, den sie nach einem Jahr abgeliefert hätte: „Also ich fante das gut.“

Einführung in Don Carlos und Star Wars

Don Carlos, ein im Jahr 1787 erschienenes dramatisches Gedicht von Schiller, behandelt Konflikte und Intrigen am Hof des spanischen Königs im Jahr 1568.

Hauptsächlich gibt es zwei Konflikte: Zuerst das zerrüttete Verhältnis zwischen Don Carlos und seinem Vater, König Philipp, welcher Carlos ehemalige Verlobte heiratete und seinem Sohn weder Freundlichkeit noch Vertrauen schenken kann.

Und desweiteren den politischen Konflikt: Carlos Freund, der Marquis von Posa versucht, die niederländischen Provinzen Spaniens in die Freiheit zu führen, wofür er den König überzeugen müsste.

Am Hofe tragen sich Intrigen und Verschwörungen zwischen den Untergebenen des Königs zu, welche die Situation noch weiter komplizieren. Hinzu kommt, dass Carlos, der immernoch in seine jetzige Stiefmutter verliebt ist, von ihr dazu ermutigt wird, sich der Befreiung der Niederlande zu widmen. Posa gewinnt sogar genug Vertrauen des Königs, um sich mit ihm gut zu stellen und ihn so möglicherweise von ihrer Sache zu überzeugen.

Zuletzt jedoch wendet sich das Blatt: Infolge mehrerer Verstrickungen landet Carlos im Gefängnis des Königs. Posa plant, sich für Carlos Freiheit zu opfern, wird jedoch erschossen. Zum Ende des Dramas wird Carlos von seinem Vater der Inquisition übergeben, womit alle Hoffnung verloren ist.

Die Star-Wars-Trilogie von Teil IV bis VI aus den Jahren 1977 bis 1983 unter der Regie von George Lucas handelt von einem intergalaktischen Krieg zwischen Gut und Böse.

Während der Filme bildet sich eine Rebellengruppe, die das dunkle Imperium unter Leitung des Imperators und seines Schülers Darth Vader zerschlagen wollen.

Das wichtigste Glied dieser Rebellen ist Luke Skywalker, der auf einem Wüstenplaneten aufwuchs. Er wird vom Einsiedler Obi Wan Kenobi in die Geheimnisse der Macht eingeführt, die ihren Träger zu übermenschlichen Fähigkeiten befähigt.

Luke rettet die gefangene Prinzessin Leia aus den Händen Darth Vaders, doch bei diesem ersten Treffen  stirbt Obi Wan.  Hier beginnt Lukes Karriere als Jedi-Ritter, einem Träger der Macht. Er trainiert und nimmt an mehreren Kämpfen gegen das Imperium teil.

Bei einer neuerlichen Konfrontation mit Darth Vader besiegt dieser Luke, und eröffnet ihm, dass er Lukes Vater seie. Luke entkommt nur knapp. Eine Vision von Obi-Wan eröffnet ihm, dass Prinzessin Leia Lukes Schwester ist.

In der letzten Offensive gegen das Imperium stellt sich Luke ein letztes mal seinem Vater: Hier trifft er auch auf den Imperator. Beide Parteien versuchen, die Kontrahenten auf ihre Seite zu ziehen. Luke wird erneut von seinem Vater besiegt.

Als der Imperator selbst eingreift, um Luke den Gnadenstoß zu geben, kann Darth Vader nicht mehr zusehen und tötet den Imperator. Er ist völlig geschwächt und stirbt noch in Lukes Armen – womit das Imperium zerschlagen ist.

Strukturelle Überschneidungen

In der Anordnung der Charaktere gibt es deutliche Ähnlichkeiten. Ein Blick auf einzig diesen Aspekt könnte zum Fehlschluß führen, dass es sich bei Star Wars um eine Weltraum-Version von Don Carlos handle. Diese Aufzählung ist auch eine Art Übersicht.

Der Antagonist beider Geschichten ist der Vater der Hauptfigur. Er ist seit Jahren der weltliche Herrscher über sein Reich, der von allen Untertanen gefürchtet wird. Keine weltliche Macht steht über ihm.

Sein einziger Vorgesetzter ist der Vertreter der in diesem Setting vorherschenden Religion. Kaum jemand sieht diesen jemals selber, jeder ist sich jedoch ängstlich bewusst, dass er existiert. Er ist mit der Fähigkeit ausgestattet, eigentlich jeden einen schrecklichen Tod sterben zu lassen. Die für die Geschichte relevanten Anweisungen werden direkt vom Antagonisten ausgeführt.

Die Seite der Guten soll hier nur kurz angerissen werden: Der Protagonist steht auf der Seite der Freiheit und des Volkes. Lange Zeit scheint er Machtlos und seinem Vater unterlegen, in beiden Fällen wird er von seinem Vater besiegt.

Unterstützt wird er von einem Charakter, der ihm diese Wertvorstellung nahe bringt und ihn moralisch in die richtige Richtung leitet. Er ist ein wichtiger verbündeter mit unerwartet viel Macht, doch er stirbt. Im einen Fall ist dies der Anfang vom Ende, im anderen der Anfang der Hoffnung.

Beide Protagonisten werden ausserdem von einem weiblichen Nebencharakter unterstützt, mit dem sie in verwirrender Beziehung stehen. Sie fühlt sich von ihm angezogen, hält sich jedoch zurück. Zu Beginn der Handlung wird sie mit dem Antagonisten konfrontiert, tritt dann aber in den Hintergrund.

Advertisements

Written by vetaro

19. Januar 2010 um 2:31 pm

Veröffentlicht in Filme, Realität

Tagged with , , , ,

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Superthema und die Einführung ist auf jeden Fall sehr vielversprechend 🙂

    Thorn

    20. Januar 2010 at 6:53 pm


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: