Hu

Meine YP-Udissee

with 2 comments

Ich habe iene leicht krankhafte Fixierung. Seit 3 Generationen kaufe ich immer und immer wieder den selben MP3-Player.

Die Marke heisst Yp-U. Mein erster hatte hinten dran ’ne 3, der letzte ’ne 4, und jetzt gibt’s einen noch neueren.

Jedes mal gehen sie nach ca. drei Monaten kaputt, indem sie sich aufhängen und nicht mehr resettet werden können, weil sie keinen resetbutton haben.

Eigentlich geht man dann ja zum Laden und lässt sie umtauschen. Es ist nur so, dass meine krankhafte Neigung, jeglichen Verkaufsbeleg den ich je erhalten habe, aufzubewahren, MP3-Player als schwarzen Fleck ansieht.

Ich habe einfach grundsätzlich keinen Zettel, auf dem steht, dass ich einen MP3-Player gekauft habe.

Ausserdem verdächtige ich die YP-Us, ebenso meine Kopfhörer kaputzumachen, regelmäßig fällt nämlich irgendwann der rechte Hörer aus und geht nie mehr an. Natürlich erstreckt sich der blinde Fleck auch auf MP3-Kopfhörer.

Die Schlunde der Hölle

Schonmal bei Saturn was umgetauscht? Als es Montag wieder soweit war, hab‘ ich mir neue Kopfhörer gekauft (und die alten natürlich nicht zurückgeben können weil kein Kaufbeleg). Diese waren aber grässlich. Ich hatte sie draußen vorm Laden ausprobiert: Selbst Grammophone bringen bessere Qualität rüber. Also wieder rein.

Wenn man bei Saturn was umtauschen will, funktioniert das so:

* Man geht zum Reparatur-Raum und sagt, dass das Gerät blöd ist. Die sagen, dass es nicht kaputt ist und man es nur umtauschen müsse, man solle zur Anmeldung nebenan gehen.

* Man zeigt bei der Anmeldung das Produkt und den Kaufbeleg vor. Sollte man Schritt 1 übersprungen haben, wird man gebeten, ihn nachzuholen, damit einem gesagt wird, dass die Reparaturleute nicht zuständig sind.
Die Dame am Tresen kopiert den Kaufbeleg zweifach und drückt einem die beiden kopien, das original und einen Zettel auf dem das angemeldete Produkt geschrieben ist, in die Hand. Pro-Tipp: Alle 5 Zettel feste festhalten.
Dann soll man in die Abteilung gehen (Treppe hoch).

* In der Abteilung spricht man einen weiteren Mitarbeiter an. Dieser teilt einem mit, dass er für den angrenzenden Bereich zuständig ist und man bitte den Kollegen da drüben aufsuchen solle.

* Der Kollege ist nicht zuständig und schickt einen zum Chef, der gerade im Gespräch ist. 4 Minuten Warten.

* Der Chef schaut sich die Unterlagen und das Produkt an. Er fragt, ob man auch die Verpackung hat, diese seie nämlich grundsätzlich erforderlich, man habe ja schließlich kein Umtauschrecht sondern es handle sich um Kulanz.

Hat man die Verpackung also nicht, muss man zurück vor den Laden gehen und den Arm in den Mülleimer stecken, wozu man sich bereitwillig herablässt. Um dem Abteilungsleiter die Packung, auf die mittlerweile ein Kind ein Schokoeis geworfen hat, zu überreichen.

* Dieser kommentiert das nicht weiter, nimmt die Anschrift auf (Datenschützer jauchzen an dieser Stelle) und druckt einen Zettel aus, der auf den Stapel kommt. Ausserdem holt er einen Zettel hervor, der auch auf den Stapel kommt. Ausserdem umkringelt er einige Dinge auf dem Verkaufsbeleg. Damit soll man wieder runter zur Kasse.

* An der Kasse wird einem gesagt, dass man das bitte nochmal kurz bei der Reparatur vorbeibringen soll, nachdem man die Schlange einmal durchgestanden hat.

* In der Reparatur besteht man darauf, nicht zuständig zu sein, macht aber netterweise eine Zickzacklinie über eine Kopie der Verkaufsbestätigung, die vielleicht eine Unterschrift sein könnte.

* An der Kasse ist die Dame nun zufrieden gestellt. Man darf seinen neuen YP-U5 mitnehmen.

Dieses Prozedere wird wohl bei den meisten Lesern eine gewisse Assoziation hervorgerufen haben. Genau:

Das ist einzig und allein aus folgendem Grund so: Damit die Leute möglichst wenig Bock haben, das andauernd zu machen. Wenn man ein kaputtes Produkt hat, folgt Saturn nämlich der im Marketing beliebten Strategie: Alles bejahen, selbst wenn das Produkt offensichtlich durch Hammerschläge zerstört wurde, und Ersatz bieten. Fast ohne Zettelchaos und bescheuertes rumgerenne. Es gibt, letztendlich, keinen ernsthaften Bedarf dafür, dass man einen riesigen papierstapel durch alle Abteilungen des Ladens trägt. Das ist intendiert.

Zuletzt noch ein paar Worte zum Yp-U5: Er hat nicht mehr diese wärme-tasten sondern reagiert auf richtiges Drücken. Ausserdem kann er richtig radio empfangen und hat eine richtige Reset-taste.

Oh, und ich kann meinen Namen eintragen, der beim Startup angezeigt wird. Das ist nun der allererste Physische Gegenstand in meinem Besitz, der „Vetaro“ sagt.

Ich habe ausserdem vor, meinen Kaufbeleg dieses mal nicht zu verlieren. Aber vielleicht sind die 40€ es doch wert, wenn ich dafür nicht nochmal den Umtausch-Parcours durchgehen muss.

Advertisements

Written by vetaro

2. Oktober 2009 um 1:38 pm

Veröffentlicht in Realität

Tagged with , , ,

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ja, ebendie Assoziation hatte ich gerade. Mein Beileid. 😉

    Dr. Borstel

    2. Oktober 2009 at 2:04 pm

  2. Ach Typ, was kaufst du auch immer den gleichen mp3 Player wenn der nach ein paar Monaten kaputt geht 😀
    Aber was die Saturn-Schikane angeht mal wieder ein „gut das das endlich mal einer gesagt hat“-moment.

    kopfproll

    2. Oktober 2009 at 3:09 pm


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: