Hu

Oblivion II

with 15 comments

(Siehe auch: Teil 1)
Bin jetzt auch schon zweimal von der Übersetzung in die Irre geführt worden – Wegbeschreibungen verwechselten Norden oder Osten mit dem Gegenteil und schickten mich in die Wildniss.

Magier zu sein ist scheisse.  Als kämpfender Magier habe ich drei Probleme: Meine Zauber machen nicht genug Schaden und verbrauchen zu viel Mana. Problem drei: Ich kann mir keine neuen Zauber leisten, weil Magier unverhältnismäßig viel Geld brauchen.

Ich habe einen Feuerball, der so wenig Schaden macht, dass der Effekt an gegnerischen Lebensleisten kaum zu sehen ist. Und ich habe einen, dessen Effekt gerade eben so zu sehen ist. Zweiteren kann ich fünf mal casten, dann hab ich kein Mana mehr.

Zum Vergleich: Das beste Schwert, das ich momentan kaufen kann, kostet 120 Goldstücke. Der beste Schadenszauber, den ich auch benutzen könnte, kostet 500 Goldstücke. Kann ich mir nicht leisten. Also kann ich keinen Schaden machen und hab‘ kein Mana.

Feuerbälle zu schmeissen ist die Hölle. Wenn man bedenkt, wie limitiert die Munition ist, möchte man ungerne mal daneben werfen. Wenn es aber darum geht, völlig unerwartet zur Seite auszuweichen werden die Gegner überraschend agil.

Hinzu kommt noch die äusserst bürokratische hit detection: Man muss definitiv voll treffen. Ein Streifschuss gilt nicht, und auch sonst gilt eine Menge nicht. Die einzige Lösung ist, zu warten, bis Gegner eindeutig mal einen Moment lang stehen bleiben, denn vorherzusehen, wo sie sonst hin rennen, ist nicht möglich.

Als ich in die Magiergilde aufgenommen wurde, bekam ich einen Stab, der selber zaubern kann (verbraucht kein Mana). Macht 4,5 mal mehr als meine Feuerbälle und machte mich sehr zufrieden. Bis er nach etwa 30 Anwendungen alle war.

Drauf war ich nicht vorbereitet: An dem Stab stand dran, er hätte 1400 Ladungen. Ja, aber nix is: Ich hab‘ keine Ahnung, wie da gezählt wird, aber es sind eher „50 aufladungen pro Schuss“ als das naheliegende „hiermit könnense 1400 mal schießen“.

Einen Stab kann man natürlich aufladen. Kein Problem. Kostet nur 1400 Gold.

An der Stelle hörte ich vorerst frustriert auf mit dem Magiertum und wurde Kämpfer mit einem neuen Charakter. Kämpfer zu sein ist, nach meinem Magierleben, wie ein Easymode. Mann, ist das einfach. In der Arena der Hauptstadt stieg ich mit Level 2 in den Gladiator-Rang auf, besiegte also mit der billigsten Ausrüstung 75% der Arena-Gegner.

Ich habe das Gefühl, hier ist irgendwas nicht richtig. Mit dem ganzen System. Das Spiel ist offenbar so gemacht, dass die Gegner relativ zu mir gestärkt werden. Was heisst, dass ich auf Level 2 theoretisch Arena-Champion werden könnte. Was ich irgendwie blöd finde.

Danach habe ich mich ein wenig mit der Theorie beschäftigt und geschaut, was Oblivion-Profis zum Spiel sagen. Die sagen: Am stärksten wird man, wenn man seinen charakter bei Spielbeginn auf absolut unlogische Weise zusammenbaut.

Ich will nicht zu sehr ins Detail gehen, aber das Prinzip geht etwa so: Wenn man ein Kämpfer ist, ist es eine denkbar ungeschickte Idee, sich als Haupt-Fähigkeiten „Schwertkampf“, „Schwere Rüstung“ und „Blocken“ zu geben. Deutlich empfehlenswerter ist es, Fähigkeiten auszuwählen, die man im normalen Spiel nie braucht!

Hier sind wir an der Stelle,  an der ich einiges überspringe, aber es läuft darauf hinaus: Wenn man als Kämpfer Fähigkeiten wie „Heilmagie“, „Schleichen“ oder „Überredungskunst“ auswählt, kommt es vor, dass man beim Levelup deutlich stärker wird als wenn man seine Fähigkeiten mit gesundem Menschenverstand ausgewählt hätte.

Das Spielsystem ermutigt solches Powerleveling unheimlich – und  ermöglicht es erst dadurch, wie das System aufgebaut ist.

Übrigens, wer sich mit den Elder Scrolls-Spielen noch nicht auskennt: Man kann die Fähigkeit „Akrobatik“ dadurch leveln, dass man endlos wie ein bescheuerter rumspringt.

Habe irgendwo mal gelesen, das Kampfsystem wäre großartig und müsste echt nicht mehr verbessert werden.

Keine Ahnung, haben die Leute ein anderes Spiel gespielt?

Advertisements

Written by vetaro

29. Juni 2009 um 2:49 am

Veröffentlicht in Spiele

Tagged with , , , ,

15 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] (Siehe auch: Teil II) […]

    Oblivion I « Hu

    29. Juni 2009 at 2:56 am

  2. Den Eindruck habe ich tatsächlich, jedenfalls haben sie es wohl „mit anderen Augen“ gespielt.
    Oder vielleicht auch nur ich. 🙂
    Gerade weil die Gegner proportional zum eigenen Charakter stärker werden, empfinde ich das Leveln eigentlich nicht mal als Bestandteil des Spiels.

    Ich habe mir meine Charaktere immer nach eigens erdachtem Hintergrund zusammengebaut und mit den meisten sogar gar nicht die Hauptquest in Angriff genommen. Viel lieber habe ich mir Geld für ein gemütliches Haus zusammengespart und dem täglichen Werk eines normalen Bürgers nachgegangen.

    In der Einleitung des Handbuches steht, dass das Hauptziel der ‚Oblivion‘-Hersteller das Erschaffen einer eigenen, authentisch wirkenden Welt war.
    Meiner Meinung nach haben sie das wirklich geschafft.
    Das Ziel des Spiels liegt keinesfalls im erreichen eines hohen Levels, nicht einmal im Abschließen der Hauptquest – man soll sich einfach in einer wunderschönen, malerischen Welt verlieren. 🙂

    Mein Tipp: Probier mal die ‚Dunkle Bruderschaft‘ aus, falls du sie noch nicht kennst. Dies ist eine der am schönsten gestaltesten Questreihen des gesamten Spiels. Zusätzlich spielt Ausrüstung bei dieser auch kaum eine Rolle, da man alles „gestellt“ bekommt.

    Um der Bruderschaft beizutreten braucht man lediglich eine relativ unkonventionelle Moralvorstellung im Bereich „Tod“. =)

    LG
    Kostja

    Kostja

    1. Juli 2009 at 8:32 pm

  3. Die „lebendige und malerische Welt“ sowie die Questreihen mache ich im nächsten Blogeintrag platt.

    vetaro

    1. Juli 2009 at 9:53 pm

  4. Gerade dieses Powergaming ist es, was mir so an dem Spiel gefällt.

    Außerdem sind die Gilden wie die Dunkle Bruderschaft oder die Diebesgilde wirklich großartig.

    -bloodberry-

    1. Juli 2009 at 10:14 pm

  5. Habe gerade den ersten Beitrag jemals ernsthaft abgelehnt. Das ist das schöne daran, wenn einem ein Blog gehört:

    Jemand, der sich „LOL“ nennt und mir befiehlt, Oblivion spielen zu lernen, bekommt eben hier keine Screentime.

    Wenn du dich beruhigen solltest, „LOL“, und möglicherweise dazu kommst, Flames gegen Argumente auszutauschen, werden deine Kommentare natürlich veröffentlicht.

    vetaro

    4. Juli 2009 at 10:39 pm

  6. An Kleinigkeiten wird sich hier aufgehangen, Spielerfahrung von einigen Minuten als Grundlage genommen für eine Bewertung und dazu diese offenbare Unfähigkeit sich auf ungewöhliche Spielmechanik einzustellen. Glückwunsch!

    Doctormaxwell

    4. Juli 2009 at 11:02 pm

  7. Ich finde es ist keine Kleinigkeit, dass ich mich als ambitionierter und an sich Rollenspiel-Erfahrener Spieler nicht in der Lage sehe, eine Klasse zu spielen. Aber ich geb schon zu dass ich hier nicht durchgehend wichtige punkte nenne, die ein Spiel kaputt machen, mir reicht es schon, nicht die Unwahrheit zu sagen 😀

    Und bitte auch Teil 3 lesen, wo es juicy wird.

    vetaro

    4. Juli 2009 at 11:07 pm

  8. Ja, Balancing vermisst man in Bethesda Spielen schon immer schmerzlich, seit den frühesten 90er Jahren können sie das nicht. Dafür glänzen ihre Produkte in anderen Punkten, die dir vielleicht nicht so wichtig sind, für manche Rollenspieler sie aber zu den besten auf dem PC macht. Hast du das nicht vorher gewusst als Rollenspiel-Erfahrener Spieler? Kannst du dich nicht in die Welt einfühlen, sind die Stats und Zahlen denn erstmal wichtiger?

    Ich will Deine Meinung nicht schlechtmachen, keiner muss das Spiel mögen. Mir gefällt es auch nicht so gut wie die Vorgänger. Aber ich fand das doch unsachlich. Wo ist denn Teil 3?

    Man könnte ja auch die ersten Level mal seinen Nahkampf pushen und später zaubern lernen, so wie jeder nicht wohlbehütet aufgewachsene Magier im echten RP. Oder einfach mal üben!

    Doctormaxwell

    4. Juli 2009 at 11:21 pm

  9. Hmmm.. Also ich habe das Spiel gespielt, mittlerweile mehrmals ebenso wie Teil 3 der Serie. Und sie gefallen mir verdammt gut. Lass deine Kreativität doch mal im Spiel aus und du wirst einige Möglichkeiten finden, um an Gold für Zauber zu kommen. Wenn die Gegner oft ausweichen, ist es dir schonmal in den Sinn gekommen, selbiges ebenfalls zu tun ?
    Nur mal eine andere Sichtweise auf das Spiel.

    PS: @ bloodberry: Die Gilden sind schon ganz nett, waren aber im Vorgänger um Welten besser.

    Briand

    6. Juli 2009 at 9:46 pm

  10. AUSWEICHEN? COOLE IDEE, JETZT STERB ICH JA GAR NICHT MEHR!
    😀

    vetaro

    6. Juli 2009 at 11:25 pm

  11. […] wahrhaft zweitklassigen Spiel, und ein paar zu einem deutlich besseren Spiel.(Oblivion Teil I, Teil II und Teil III […]

    Oblivion IV « Hu

    31. Oktober 2009 at 4:11 pm

  12. also ich weiss ja nich wie ihr das spiel spielt,aber es ist für mich eines der besten spiele dieser welt.
    Vll auch nur auf PS3,aber die Atmossphäre und die Landschaft von Cyrodiil ist unglaublich.
    Als Magier muss man nicht nur Zerstörung sondern auch Beschwörung beherrschen,machts viel einfacher wenn man einen Atronach hat der mitkämpft…
    Da muss man eben auch clever spielen.
    Ausserdem sollte man sich als Magier ebenso wie bei allen anderen Klassen versteckt halten.
    Selbst als Krieger is es nützlich sich nich entdecken zu lassen bis man einen schlag hat..
    Wenn dus schwerer oder leichter haben willst änder doch den Schwierigkeitsgrad.
    Also ich hab jetz nen lvl 27 krieger und nen lvl 23 Mage,und bei beiden hab ich extrem viel Gold durchs dungeon-plündern und hatte bisher keine schwierigkeiten..
    vielleicht hilfts dir ja das spiel mehr zu geniessen wenn du nicht immer superstark sein willst.

    Domi

    15. Juni 2010 at 11:10 am

  13. Ich hab das Spiel mitlerweile mit allen 1250 Achievement-punkten durch, der Blogeintrag ist ein Jahr alt.

    Ausserdem ist es nicht so als ob ich ein totaler nap wäre und nix könnte, deine tipps hatte ich zu dem Zeitpunkt schon selber probiert und – kein einziger von ihnen ändert was daran, was ich alles in diesem beitrag kritisiert habe.

    vetaro

    15. Juni 2010 at 11:59 am

  14. also ich frage mich WARUM WEICHST DU AUS MAN ISTSO GUT WIE UNSTERBLICH

    Teekaffeesack

    5. Juli 2010 at 2:51 pm

  15. Die Antwort ist: Weil das irrelevant ist, du hast das Spiel auf Schwierigkeitsgrad 1/100 gespielt, ich nicht.

    Wenn du das auf einem sinnvollen schwierigkeitsgrad spielst, wirst du feststellen, dass du nicht mehr unsterblich bist.

    vetaro

    5. Juli 2010 at 4:10 pm


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: