Hu

Neues vom Frieden

with 6 comments

Anlässlich des aktuellen sehr ansehnlichen Streites zwischen Vertretern einiger großer Religionen fiel mir wieder auf, dass wenige Leute meine Meinung zu vertreten scheinen.

Es ist eine sehr simple und naive Meinung. Ich weiß nicht, ob ausser mir jeder davon weiß und sich denkt „Ja das wissen wir ja, aber so funktioniert das nicht“, oder ob sie dermaßen Simpel ist, dass die meisten Leute gar nicht mehr daran denken. Ich bin mir jedoch ziemlich sicher, dass das die einfachste, und wahrscheinlich auch die einzige, Lösung ist, mit der man in näherer Zukunft wieder etwas Frieden stiften könnte.

Also. Die Meinung geht so:
Christentum, Judentum und Islam schließen sich nicht aus. Das haupt-Problem zwischen ihnen ist, dass alle drei auf ihr Recht bestehen, Recht zu haben. Würden sie damit aufhören, wäre ein Großteil ihrer Probleme miteinander gelöst.

Für mich als ungläubigen und hoffnungsvollen Agnostiker (Ich hoffe, dass es einen Gott oder etwas ähnliches gibt) ist das ganze recht schön vorstellbar: Jesus und Mohammed schließen sich nicht gegenseitig aus. Oder dass in Zukunft ein Retter für das Volk der Juden kommt. Die könnten problemlos miteinander auskommen.

Im Allgemeinen akzeptieren viele Juden sogar, dass Jesus gelebt hat und tolle sachen gemacht haben, sie glauben nur nicht an ihn. Und genau das könnten auch die anderen Religionen mit den anderen machen (und natürlich auch in allen Bereichen, wie Traditionen, Riten usw.).

Es ist (für meinen begrenzten menschlichen Verstand) nicht auszuschließen, dass Gott mehrmals herabkam und Leuten eine Heilige Schrift diktiert hat. Diese sind sogar in vielen Fällen voll von gesundem Menschenverstand und auf den jeweiligen Zeitgeist abgestimmt. Wenn jede der Religionen aufhören würde zu sagen, dass Gott nur ihr Buch  in Auftrag gegeben habe, oder dass nur ihre Version von diesem Gott die Richitge ist, wäre doch alles in Ordnung.

Wenn nicht Kuschelkurs, was denn dann?

Typisches Feindbild

Typisches Feindbild

Wir schweifen nun ein wenig ab. Ein anderes großes Problem ist meiner Meinung nach das andauernde Anschuldigen. Sagt irgend ein Christ: „Im Koran steht aber, dass man alle ungläubigen töten soll.“ Oder: „Im Koran steht aber, dass man seine Frau schlagen soll“. Das mag ja alles sein.

Aber wenn man mit jemandem ein Gespräch führen soll und erstmal aufzählt, warum der andere ein Arschloch ist, fühlt der andere sich in die Ecke gedrängt, und so wird da sicher keine Freundschaft draus.

Jemand, der nur Anschuldigungen vorbringt und positives beiseite lässt, ist meistens ohnehin nicht an Abwägung interessiert. Sojemandes Meinung kann man auch kaum ändern.


Und nun schweifen wir in eine andere Richtung. Mir ist natürlich bewusst, dass mein Lösungsvorschlag oben wirklich naiv ist. Religion ist nur ein Vorwandt. Weil die Leute wissen, dass sie damit nicht durchkommen, wenn sie die anderen als ‚ekelige Turbankopf-Rauschebärte‘ beschimpfen.

In Wahrheit steckt in vielen der beteiligten noch eine große Menge allgemeiner Unwille, streitlustigkeit, Rassismus oder sonstige Interessen. Würden sich alle Religionen gut verstehen, würden die Leute einen anderen Grund finden, sich zu streiten. (Das hat man bei South Park ja auch schon bemerkt.)

Die sollen gefälligst beide aufhören

Noch eines.

Noch eines.

Im Nahen Osten gälte genau das gleiche. Je nachdem, wo politisch aktive Jugendliche für und gegen sind, sind sie über mehrere Ecken der Ansicht, dass entweder die Juden oder die Palästinenser blöd sind und gefälligst aus dem umstrittenen Land abhauen sollen.

Irritierenderweise gibt es keine mir bekannte große politische Richtung, die meine Meinung vertritt: Wenn einfach beide sich entschuldigen und aufhören würden, sich gegenseitig auf die Fresse zu hauen, wäre alles okay. Es ist ja nicht so, als ob da nicht genug platz wäre. (Das ist eine Variation meiner Meinung vom Anfang.)

Es ist einfach absolut egal, wer da jetzt angefangen hat, oder wer das Recht auf dieses Land hat, oder wessen hieliger Boden da angeblich blockiert wird oder ob die einen von den anderen gegängelt werden: Die sollen gefälligst beide aufhören.

Dass das so nicht funktionieren wird ist klar: Die Leute streiten sich auf ganz anderen Ebenen. Es geht in Wahrheit um ganz andere Sachen als „wer besetzt wessen heiliges Landes“ oder „wer hat zuerst angefangen“. Meine Meinung zu dem Thema ist also auch keine Lösung.

Aber wieso sollte meine Meinung weniger Legitim sein als „Die Juden sollen da abhauen“ oder „die Palästinenser sollen mal aufhören“? Mit dieser Einstellung gibt es nur mehr Krieg, so berechtigt oder nicht-berechtigt er auch sein mag.

Komischerweise gibt es aber viele Leute die glauben, dass es besser ist, Krieg zu führen „weil man im Recht ist“, als sein Recht runterzuschlucken und keine Leute zu töten.

(Siehe auch zum Thema Krieg)

Ich wäre sehr froh, wenn ich hierzu mal ein paar Meinungen erhielte. Ist meine dick gedruckte Aussage von oben total offensichtlich und allen bekannt, oder habt ihr da nie dran gedacht? Was gibt es dazu, und zu den anderen beiden Punkten zu sagen? Noch froher wäre ich, wenn entweder ich oder jemand anderes aufgrund der Inhalte dieser Seite seine Meinung ändern könnte.

Advertisements

Written by vetaro

1. Juni 2009 um 10:50 pm

6 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. ich gehe davon aus, maurice, dass du der erste Mensch bist, der auf so etwas wie eine Zwei-Staaten-Lösung gekommen ist…

    aber ich möchte nicht nur auf dir rumhacken, sondern sagen „ja, maurice, schön und gut, das ist niemandem neu, nur dummerweise ist die Menschheit ein haufen Vollidioten (damit schliesse ich mich keineswegs aus)“

    Die einzige Möglichkeit, die Menschheit in eine friedliche Welt zu führen, ist der konsequente, weltweite, nukleare Holocaust. meine Meinung.

    stevie

    3. Juni 2009 at 8:36 am

  2. [zitat on]“Wenn jede der Religionen aufhören würde zu sagen, dass Gott nur ihr Buch in Auftrag gegeben habe, oder dass nur ihre Version von diesem Gott die Richitge ist, wäre doch alles in Ordnung.“[zitat off]

    So eine ähnliche Diskussion hatten wir mal im Religionsunterricht. Die Erklärung unserer Lehrerin war, dass man, wenn man einen Glauben wirklich vertritt, im Grunde nichts anderes tun kann. Im Gegenteil, man muss sogar, aus Nächstenliebe(!), die anderen zum einzig richtigen Glauben bringen, da sie ja sonst keine Erlösung finden.
    Wenn man dann schon überzeugen muss, wäre es meine Meinung nacht Ideal, wenn man das auf friedliche Weise durch Diskussion oder Vorleben versuchen würde. Aber leider gibt es genug, die lieber gleich den dicken Hammer auspacken um die „Ungläubigen“ auszurotten.

    [zitat on]“Im Allgemeinen akzeptieren viele Juden sogar, dass Jesus gelebt hat und tolle sachen gemacht haben, sie glauben nur nicht an ihn.“[zitat off]

    Man könnte sagen, dass alle Juden an Jesus glauben; nur eben nicht als Messias, sonder „nur“ als Prophet, als einer von vielen. Sie warten noch auf Ihren Messias; die Christen sind also im Grunde Juden, denen ihr Messias schon erschienen ist und deshalb sehen sie sich „einen Schritt“ vorraus. Und da die Christen ja so nett sind, und die Jugend ja ihreihre „Brüder und Schwestern“ sind, versuchen die Christen die Juden zum gänzlich richtigen Glauben zu bringen.
    Gibt da mehrere Stellen in der Bibel (ich meine schon im alten Testament), auf die das gestüzt werden. Fragt mich jetzt nicht wo genau, hatten wir auch mal im Reli-Unterricht 😉

    [zitat on]“Aber wenn man mit jemandem ein Gespräch führen soll und erstmal aufzählt, warum der andere ein Arschloch ist, fühlt der andere sich in die Ecke gedrängt, und so wird da sicher keine Freundschaft draus.“[zitat off]

    Oh yeah, dito. Klar sind nicht alle so, und in der „Chefetage“ wird ja schon öfters versucht, sich einander anzunähern. Aber vor allem die Basis hat noch genug Vorurteile (wie zu so vielen Themen…), die sich auch (leider) nicht so schnell beseitigen lassen werden.

    [zitat on]“Christentum, Judentum und Islam schließen sich nicht aus. Das Hauptproblem zwischen ihnen ist, dass alle drei auf ihr Recht bestehen, Recht zu haben. Würden sie damit aufhören, wäre ein Großteil ihrer Probleme miteinander gelöst.“[zitat off]

    Naja, ich bin Katholik, und hab kein Problem damit, dass andere ihren Glauben haben, bin halt kein Hardliner und bestimmt auch kein „Muster-Gläubiger“, bin nur „katholisch erzogen“. Wobei man sich das jetzt bitte nicht als Indoktrination vorstellen darf, das war insgesamt schon recht locker, halt nur mit ab und zu in die Kirche gehen.
    Zurück zum Thema, wie ich schon am Anfang geschrieben habe, sind die Hardliner eben grade nicht der von dir genannten Meinung, dass die verschiedenen Religionen sich nicht gegenseitig ausschließen und behaupten deshalb weiter, dass nur sie selber Recht haben, und dass die anderen das doch bitte, bitte einsehen mögen. Wobei das „bitte, bitte“ wahlweise auch durch andere Formulierungen ersetzt wird und diese Botschaft dann in Verbindung mit Gewalt übermittelt wird…

    [zitat on]“Wenn einfach beide sich entschuldigen und aufhören würden, sich gegenseitig auf die Fresse zu hauen, wäre alles okay. Es ist ja nicht so, als ob da nicht genug platz wäre. (Das ist eine Variation meiner Meinung vom Anfang.)

    Es ist einfach absolut egal, wer da jetzt angefangen hat, oder wer das Recht auf dieses Land hat, oder wessen hieliger Boden da angeblich blockiert wird oder ob die einen von den anderen gegängelt werden: Die sollen gefälligst beide aufhören.“[zitat off]

    (ô.0 Irgendwie steh ich heute auf zititeren XD) Aber hier auch wieder ein ganz dickes dito! Einfach mal Ruhe antun und einfach mal die Luft anhalten.
    Ich denke, dass viele die da wohnen das gerne auch so machen würden, doch diese dämlichen Vollidioten von Terroristen können es ja nicht sein lassen, sich da in die Luft zusprengen und die dämlichen Vollidioten von Generälen nehmen das als gefundenens Fressen um zurück zu schlagen. Und so dreht sich die „Spirale der Gewalt“ munter weiter und wird das wohl leider auch noch weiter tun :-\

    So, hab jetzt schon ein bisschen geschrieben (und noch mehr zititert…) und denke das muss fürs erste reichen. Wenn irgendwas unklar ist, oder jemand ne kurze und knappe Aussage will, einfach melden 😉

    P.S.: Netter Blog, gucke ich seit einiger Zeit öfters mal rein und hab deswegen schon gelernt, South Park mit ganz anderen Augen zu sehen 😀

    Mofte

    3. Juni 2009 at 6:35 pm

  3. hmm ist nicht mehr viel zu zu sagen, das nicht schon im Eintrag selbst oder in einem der Kommentare geschrieben worden wäre.

    eigentlich kann man dem bis jetzt geschriebenen nur beipflichten, obwohl dein Standpunkt schon ziemlich optimistisch ist ; )

    weil du dich aber hoffentlich dennoch über einen Kommentar freust, beleuchte ich das Problem einfach noch mal aus einer anderen Perspektive und hoffe, dich/euch damit nicht zu langweilen:

    Das Problem an Religion ist, dass Religion eine Wertesingularität zu beinhalten scheint – ob das tatsächlich in der Religion selbst enthalten ist, ist fraglich, aber wichtig sind ja eigentlich nur diejenigen, die Interpretieren und danach handeln.

    Daraus ergeben sich natürlich noch ganz andere Konflikte als Terrorists VS Israel; also wenn nicht zwei Systeme, in denen eine Wertesingularität vorherrscht, aufeinander treffen, sondern wenn z.B. ein System mit Wertepluralität auf ein System mit klarer Wertesingularität trifft – wie das z.B. der Fall ist, wenn unsere Gesellschaft in Berührung mit sehr muslimisch geprägten Ländern tritt.

    Das System, in dem die Wertesingularität gegeben ist, muss sich vom anderen System geradezu angegriffen fühlen – schließlich kann eine Wertepluralität alles erlauben, außer einer Wertesingularität.
    Ob die Wertepluralität dabei tatsächlich den Standpunkt der Wertesingularität aktiv in Frage stellt, ist von minderer Bedeutung, schließlich stellt sie diesen lediglich als einen möglichen und nicht als den absoluten dar.
    Welche Probleme die Wertesingularität mit der Wertepluralität hat, muss wohl gar nicht erst erläutert werden.

    Natürlich könnte man jetzt darauf rumreiten, dass wir aber auch keine echte Wertepluralität sind und so weiter, das stimmt aber nicht.
    Nur weil kein Werterelativismus vorherrscht (der technisch auf eine Gesellschaft als relativisierend bezogen auch niemals funktionieren kann), heißt das nicht, dass eine Wertesingularität vorliegt.
    Relativismus ist zwar heute z.B. in der Politikwissenschaft oder Soziologie eine Art Standardhaltung (bitte jetzt nicht das Dilemma einer tatsächlichen Objektivität ansprechen^^), davon kommt aber natürlich nicht viel bei den meisten Menschen an. —-> keine Singularität, aber kein tatsächlicher Relativismus
    Das wir tatsächlich in einer Wertepluralität leben kann man btw auch sehr leicht daran erkennen, dass der Begriff „Gesellschaft“ verallgemeinernd fast immer einen negativen Beigeschmack hat, also oft Ziel negativer Kritik ist.

    Irgendwie befürchte ich jetzt, auch nichts dem Leser unbekanntes gesagt zu haben, das Ganze führt nur lediglich zum Kern des Problems zurück:
    Ein singuläres System ist mit einem anderen singulären System nicht zu vereinbaren. Fordert man allerdings die Systeme dazu auf, zu relativisieren, ergibt sich das Problem des Legitimitätsverlustes.

    Die Gläubigen könnten ja schließlich denken: „Höh, Moment mal! Jetzt sagt unser Prediger aber auf einmal, dass die andern auch Recht haben könnten? Ja warum mach ich den Scheiß hier denn eigentlich, wenn eh keiner weiß, obs jetzt richtig ist!!“

    Zwar könnte sich jemand tatsächlich mit den verschiedenen Anschauungen und angeblichen Unterschieden auseinandersetzen und die für sich richtige wählen – aber wieviel % der problematischen würden dies tatsächlich machen?
    Mit problematisch meine ich hierbei nicht Fanatiker – die würden sich wahrscheinlich von den doofen Relativismusscheiß nicht weichklopfen lassen – den haben nämlich bestimmt Schwule erfunden. Und das wäre unmännlich.
    Problematisch ist der geistige Widerkäuer

    So hoffentich ergibt das alles für jemand anderen als mich halbwegs Sinn xD

    Philippe

    3. Juni 2009 at 10:30 pm

  4. Mist, html geht nich ^^

    Philippe

    3. Juni 2009 at 10:31 pm

  5. Geht schon, du hattest es nur mit BBCode probiert. Ich hab’s für dich korrigiert 😛

    vetaro

    4. Juni 2009 at 7:36 am

  6. […] – Viele Probleme wie zum Beispiel Konflikte zwischen Kulturen, Religionen und auch Wissenschaften werden meiner Meinung nach von der Falschen Seite angegangen. Wenn man nur lange genug darauf starrt, sollte man in der Lage sein, wenn schon keine Lösung zu realisieren, dann doch wenigstens, sie zu finden. Und diese Frage sollte man echt nicht mit “die leute sind halt einfach zu blöd für Frieden” abwatschen. Das ist nämlich nur ein typischer Fall von Punkt 2: Die Gedanken driften ab. (Siehe dazu auch) […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: