Hu

No mercy when you Aufräum‘!

with 4 comments

Habe heute knapp zweieinhalb Stunden mit Wegwerfen verbracht. Und es macht Spaß. Hier also ein Blogeintrag voller Müll.

Die Sachen hinter den Tüten sind zwar Schulsachen, gehen aber auch als Müll durch.

Die Sachen hinter den Tüten sind zwar Schulsachen, gehen aber auch als Müll durch.

Das Ganze geschieht natürlich im Rahmen des anstehenden Umzugs. Auch an dieser Stelle folge ich der Philosophie meiner Mutter: Besser vorher aussortieren. Gibt ja genug Leute, die einfach Alles einpacken und dann vor Ort (also dem neuen Ort) entscheiden was sie haben wollen und was nicht.

Das ist nicht nur unpraktisch (man denke an das Mehr an Geschleppe) und belastend (zumindest für mich erscheint die Vorstellung angenehm, „befreit“ dort anzukommen, anstatt sich erstmal selber befreien zu müssen) sondern nervt auch noch die neuen Nachbarn wegen voller Mülltonnen (im Gegensatz zur vorherigen Wohnung, wo die Leute einem sowas entweder durchgehen lassen oder man sie ja eh bald los ist).

Deshalb habe ich also den Schrank in der Ecke auf dem Bild komplett leergeräumt. Darein hatte ich all die kaputten und ausrangierten Elektrosachen gestopft, inklusive all der kleinen Bammeldinger, wie Douglas Adams sie nannte. Also Kabel und Kabeladapter und Adapterkabel und Adapter-Adapter-Adapter, also Adapter, die zwei verschiedene Adapter miteinander verbindet damit sie funktionieren.

Ein Grund warum es den ganzen Kram gibt ist übrigens, laut meinem Ex-Stiefvater der bei Saturn in der Technik arbeitet, dass die gesamte Technikbranche ihr Haupt-Einkommen durch kleine Bammeldinger macht.  Große Computer und Spiele, das sind die Werbegeschenke. Bei denen übertrumpfen sich die Läden gegenseitig mit Tiefstpreisen. Aber Kabel und alles was es sonst an Zubehör gibt – da bemüht sich jeder, Anschlüsse und Stecker zu machen, die nur mit ihren eigenen Geräten funktionieren, damit man natürlich auch ihre Bammeldinger kaufen muss.

Das Ergebnis ist dann, dass man seinen Schrank, in dem die kleinen Bammeldinger untergebracht sind, öffnet und erst einmal auf humoristische Weise von einer Flut schwarzer und grauer Informatik-Schlangen angefallen und unter ihr begraben wird.

Der Teil der Arbeit ging relativ schnell, das kommt alles auf irgend ein Elektromüll-Depot, genauso wie mein alter Computer. Das will ich alles nichtmal versuchen, bei irgendwem an den Mann zu bringen.

Dann kam Papierkram dran – Auf dem Bild zu sehen in den grünblauen Multifit-Katzenstreusäcken. Sowohl Schulsachen aus knapp 2 Jahren als auch Zeichnungen – einige davon etwa 7 Jahre alt. Alles weg. Auch die Zeichnung hier rechts im Bild, die ich in Kunst von einer Klassenkameradin angefertigt habe.

Zeigt übrigens Janina, die ich nicht um Erlaubnis frage, weil ich ihr mal versucht habe, den Blog zu zeigen – es waren ihr zu viele Worte. Selber schuld, Janina.

Die Zeichnungen, die ich mit 11 bis 14 angefertigt habe, drehten sich eigentlich irgendwie alle um die Große Geschichte, die in meinem Kopf herumspukte, und die von so ziemlich allem beeinflusst wurde, was ich in der Zeit und auch davor schon konsumierte, von Lego über Digimon, Golden Sun, Psychic Academy (übrigens einer der besten Mangas die ich kenne) bis zu World of Darkness. Wobei all das der geschichte und den Bildern selber nicht mehr anzumerken ist. Aber dazu ein anderes mal.

Ausserdem hab ich noch zwei andere Fächer geleert, von denen das kleinere links im Bild oben zu sehen ist. Voll mit alten Schulsachen und dergleichen.

Hier ein Tipp für Anfänger-Aufräumer und -Wegschmeisser: Niemals sich fragen, ob man etwas noch irgendwann mal gebrauchen oder wegen sentimentalem Wert behalten sollte. Wenn man nicht jetzt sofort davon gerührt ist oder gebrauch machen könnte: Weg. Das gilt auch für leere Schulhefte, Buntstiftsammlungen und Fotos von der 6. Klasse, die man ohnehin für Volldeppen hält. Übrigens Mink, die Fotos aus der Grundschule hab ich behalten. Sahst cool aus damals.

Wegschmeissen macht richtig spaß. Ich will es nicht auf Astrologie schieben, aber: Die Ordnung, die danach herrscht, aufgrund der Leere, ist schön, und das passt ziemlich gut zu jemandem, der Hauptberuflich von Sternzeichen Waage ist. Ich freu mich schon darauf, Bücher und Spiel-CDs (oder zumindest deren Hüllen) auszusortieren. Möchte jemand Rumo und drei weitere Zamonien-Bücher haben?

Advertisements

Written by vetaro

15. Februar 2009 um 12:46 pm

Veröffentlicht in Realität, Uncategorized

Tagged with , , , , ,

4 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Nicht Rumo wegwerfen, das ist doch so cool 😉

    Ich muss mich aber immer zwingen irgendwas wegzuwerfen, hab auch noch ein ganzen Schrank voller Adapter und Tastaturen und einer riesigen alten Festplatte mit 256 MB(!) .

    Ata

    15. Februar 2009 at 4:57 pm

  2. Golden Sun. :3

    -bloodberry-

    16. Februar 2009 at 6:19 am

  3. […] a comment » Die Endlösung der Umzugsfrage – Teil 2. Die Pratchett-Bücher sind natürlich erhalten geblieben – sowie die zwei Magic-Decks, […]

  4. […] ist auch viel guter Kram dabei. Vier Dennishefte habe ich immernoch hier liegen und sie vor der Wegschmeiss-Lawine […]

    Mein Jahr im Internat « Hu

    22. Februar 2009 at 7:59 pm


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: