Hu

Menschenvorstellung: Miriam

with 2 comments

Ich möchte versuchen, über Leute in meinem Umfeld etwas zu schreiben. Einen „About me“-Bereich, nur eben „About them“. Ich weiß noch nicht, wie gut oder Sinnvoll das wird.

Ich möchte nicht versuchen, die Wahrheit zu schreiben – ich möchte gerne schreiben, wie Leute mir vorkommen – und wie andere Leute darauf reagieren. Und was ich glaube, was sie nicht sagen. Überhaupt versuche ich, so ziemlich alle Überlegungen zu Leuten abzugeben, die ich hatte – auch für andere wahrscheinlich Unverständliche und eigenartige.

Miriam wird gerne anhand der drei offensichtlichsten Eigenschaften aufgezogen:  Sie ist klein, hat Hunger, und ihr ist kalt.

Das macht Witze über sie auch tatsächlich ziemlich einfach, noch mehr, wenn sie tatsächlich oft Hunger hat und ihr Kalt ist.

Sie verstrahlt eine konstante Aura von Niedlichkeit und Freundlichkeit – im Gegensatz zu anderen Menschen kann man sich bei ihr auch einfach nicht vorstellen, dass jemand eine persönliche Abneigung gegen sie hegen könnte.

Oft tritt sie in meiner Welt auch als Duo mit Kara auf, die beiden sind für mich Mental verknüpft, als wären sie Zwillinge. Sie ergänzen sich aber einfach ziemlich gut – vielleicht wäre Owarai Kombi eine bessere Beschreibung.

Miriam ist ziemlich leicht zum Singen zu bringen – man muss nur ein paar Worte eines Liedes in den Raum werfen und schon fängt sie zwanghaft an, weiterzusingen. Was man aber auch ausnutzen kann. Wenn sie zu lange spricht, muss man nur etwas sagen wie „Och Miri, it’s gettin‘ late.“ – und schon hört sie auf zu Reden und singt statt dessen.

Sie ist ausserdem ziemlich gut in ironischen, kritische Kommentaren. Zum Beispiel kann ich mir gut vorstellen, wie sie nach dem Lesen des Textes fragt: „Ach, und warum hast du nicht geschrieben, dass ich ja wohl die Coolste bin?!“

Miriams Boyfriends – die beiden, die mir vorstellig wurden – scheinen beide Jugendliche Upperclass zu sein – in Filmen sind das jene, die zu Beginn die weibliche Hauptdarstellerin in ihrem Auto wegfahren (siehe z.B. Transformers).

Das ist insofern interessant von den Standpunkten „Partnerschaft als Tauschgeschäft“ (von wegen Wert = Männer> Macht, Geld, Status. Frauen> Aussehen – und dann sucht man sich wen, dessen Wert dem eigenen angemessen ist) und natürlich dem von Freud.

Für weniger Philosophiebesessene hier etwas anderes: Interessanterweise herrscht eine sehr allgemeine Akzeptanz dieser Umstände – die sich, denke ich, auch im Verhalten der Anderen äussert. Die Leute sagen nicht „Wir akzeptieren voll dass du nen Freund hast“, sondern sie machen sich wie oben geschrieben über sie lustig.

Advertisements

Written by vetaro

29. Januar 2009 um 4:29 pm

Veröffentlicht in Realität, Uncategorized

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. boooh bin ich geil! aber wieso hast du nur indirekt geschrieben, dass ich die coolste bin?!

    blacky

    4. Februar 2009 at 3:47 pm

  2. Wieso hast du diesen Spitznamen gewählt?

    vetaro

    4. Februar 2009 at 6:06 pm


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: